Unendliche Trauer, Wut und Fassungslosigkeit begleitet Angehörige von Opfern eines Amoklaufs
Unendliche Trauer, Wut und Fassungslosigkeit begleitet Angehörige von Opfern eines Amoklaufs

Hörspiel

2 Uhr 14 - Die Mutter eines Amokläufers

Ein Anoklauf bedeutet vor allem für die Hinterbliebenen der Opfer Sprach- und Fassungslosigkeit. Doch wie sieht es mit den Angehörigen des Täters aus? David Paquet beleuchtet einen Amoklauf aus der Perspektive der Mutter eines Amokläufers. Eine Frau, die innerlich zerrissen ist.

Ein Schüler läuft Amok, erschießt Mitschüler und Lehrer. Ein Schreckensszenario, das sich immer und überall wiederholen kann. Im Eilverfahren werden Täter-Profile erstellt, Biografisches ausgeleuchtet.

David Paquet nähert sich dem Geschehen aus der Perspektive der Mutter eines Täters. Sie setzt alles daran, die ermordeten Opfer am Leben zu erhalten.

Und so erzählt "2 Uhr 14" weniger die Geschichte eines Amoklaufes, als die Geschichte einer besonderen Frau, die, hin- und hergerissen zwischen Mutterliebe und dem Entsetzen angesichts der Tat ihres Sohnes, alles nur Mögliche versucht, damit die Toten nicht in Vergessenheit geraten.

"2 Uhr 14 - Die Mutter eines Amokläufers" im Überblick

2 Uhr 14 - Die Mutter eines Amokläufers

von David Paquet

Mit Marietta Méguid, Matthias Brandt, Tilla Kratochwil, Markus Meyer, Jennipher Antoni, Jens Harzer

Produktion: 2011

Sendezeit Mi, 26.04.2017 | 21:30 - 22:30 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen