Oft verlassen die Jugendlichen ihre Heimat gar nicht ganz aus freien Stücken
Oft verlassen die Jugendlichen ihre Heimat gar nicht ganz aus freien Stücken © Jenny W. / freeimages.com

Leben & LiebeFeature

Armut, Träume, Illusionen - Was Albaner in die Fremde treibt

Armut und Chancenlosigkeit treiben viele Menschen in die Ferne - so auch viele Albaner, manchmal gegen ihren eigenen Willen. Die Ferne, das heißt häufig Amerika, Deutschland oder Italien - was treibt junge Albaner aus ihrer Heimat? Und was bewegt andere, doch zu bleiben? Ein Feature.

Auf nach Amerika! - aber auch nach Italien oder Deutschland. Nur weg aus dem eigenen Land, weg von schlechten Schulen, Armut und rechtlicher Unsicherheit.

Albanische Jugendliche werden oft gegen ihren Willen von den Eltern auf die teure, illegale und riskante Reise in eine vermeintlich bessere Zukunft geschickt. Und stranden dann etwa in einem Flüchtlingscamp in Guatemala. Der große Exodus reißt besonders Menschen ländlicher Gebiete mit.

Manche aber stemmen sich gegen den Trend: Die 15-jährige Valerjana aus einem abgelegenen Bergdorf will ihre Träume in der Heimat verwirklichen, und ihre Schule unterstützt sie dabei.

"Armut, Träume, Illusionen - Was Albaner in die Fremde treibt " im Überblick

Armut, Träume, Illusionen - Was Albaner in die Fremde treibt

von Eggert Blum

Sendezeit Fr, 23.08.2019 | 15:05 - 15:30 Uhr
Sendung SWR2 "Leben"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen