Mord am Rhein - Hauptkommissar Forelle bleibt dran
Mord am Rhein - Hauptkommissar Forelle bleibt dran © piqs.de, Torsten Schmitz

Krimi

"Bitterlieb" - Ein Gedicht als Tatwaffe

Ein Mord, dessen Motiv niemals geklärt wurde, lässt Hauptkommissar Henry Forelle auch 15 Jahre nach Abschluss der Sache keine Ruhe.

Er muss einfach dahinter kommen, was ihn dazu gebracht hat. Der Kölner Hauptkommissar Henry Forelle kann nicht mit dem Mordfall der Frau des pensionierten Stadtdirektors abschließen, obwohl der Täter natürlich schon längst gefasst ist. 15 Jahre nach der Tat rollt er den Fall um die ermordete Dame wirklich wieder auf, um das Tatmotiv endlich zu ergründen.

Denn der Fakt, dass die gemeinsame Tochter des Ehepaars ein paar Jahre vor dem "Mord" Selbstmord verübt hat, scheint dank neuer Erkenntnisse gar nicht mehr so sicher zu sein. Als mögliche Mordwaffe kommt "Bitterlieb" in Betracht, ein Gedicht des Meistersingers von Nürnberg, Hans Sachs.

"Bitterlieb" im Überblick

Bitterlieb

von Bernhard Pfletschinger

Mit Thomas Anzenhofer, Peter Nottmeier, Claudia Mischke, Eva Garg u. a.

Produktion: 2010

Sendezeit Fr, 11.05.2018 | 19:04 - 20:00 Uhr
Sendung WDR 3 "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen