Die Interpretationen des 5. Klavierkonzert vom Dirigenten Willens und des Pianisten Brautigam
Die Interpretationen des 5. Klavierkonzert vom Dirigenten Willens und des Pianisten Brautigam © International museum and library of music / Wikimedia Commons / Public Domain

Klassische Musik

Das 5. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven

Zur Zeit der napoleonischen Besetzung Wiens schuf Beethoven im Winter 1808/09 sein letztes Werk, das 5. Klavierkonzert, wo er die Erfahrungen mit dem Krieg, der Besatzungsmacht und dem Widerstand verarbeitet hat.

Diese militärische Ausdruckskraft und zugleich der Widerstand dagegen, wurde in den ersten drei Sätzen des Konzertes eingearbeitet. Doch dabei ist es nicht geblieben. Beethoven setzte sein Werk in eine Sinfonie um. Die Takte des ersten Satzes beginnen gleich mit den markanten Schlägen von Dreiklängen und kraftvollen Akkordschlägen des Klaviers.

Die Experten wie der Dirigent Michael Alexander Willens und der Pianist Ronald Brautigam erläutern zusammen mit der Kölner Akademie das Charakteristikum des ersten Satzes mit vielen Musikbeispielen.

"Das 5. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven" im Überblick

Das 5. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven

von Beethoven

Mit Leitung: Michael Alexander Willens / Ronald Brautigam, Piano

Sendezeit Mi, 08.07.2020 | 22:05 - 22:50 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Spielweisen"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen