Armenier werden im April 1915 von osmanischen Soldaten in ein Gefangenenlager geführt.
Armenier werden im April 1915 von osmanischen Soldaten in ein Gefangenenlager geführt. © Wikimedia Commons / Public Domain

Hörspiel

"Der Stimme ihren Ort zurück" - Armenien: Die Heimat im Gepäck

Der Völkermord an den Armeniern ist bis heute eine schwere Bürde, die auf dem Volk lastet - vor allem, weil die Tat noch immer weitläufig geleugnet wird. Das Hörspiel "Die Heimat im Gepäck" erzählt die Suche nach einer vertrauten Stimme und somit auch nach der Erinnerung.

Eine Stimme aus der Vergangenheit holt Lusine ein. Zufällig hört sie im Radio eine historische Aufnahme aus dem Ersten Weltkrieg. Diese Stimme ist ihr merkwürdig vertraut.

Wer ist es, der da spricht? Die Suche nach der Antwort wirft die junge Frau auf ihre eigene Familiengeschichte zurück. Und auf ein großes Schweigen, das auf ihr lastet. Denn Lusine ist Teil der armenischen Diaspora, die über die ganze Welt verstreut lebt seit dem Völkermord an den Armeniern vor hundert Jahren.

So wird die Suche nach der Stimme zu einer Suche nach der Erinnerung, und die eine Stimme bringt zahlreiche andere hervor. Denn über den Zeitraum eines Jahrhunderts und das beharrliche Verschweigen hinweg sind die Erinnerungen und Einzelschicksale nur bruchstückhaft zu rekonstruieren.

"Der Stimme ihren Ort zurück" im Überblick

Der Stimme ihren Ort zurück

von Simone Kucher

Produktion: 2015

Sendezeit Mi, 24.04.2019 | 21:30 - 22:30 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen