Hier werden Außerirdische erst nett empfangen und dann zu Wurst verarbeitet.
Hier werden Außerirdische erst nett empfangen und dann zu Wurst verarbeitet. © BSK / freeimages.com

Hörspiel

Deutschland 2071

Ein Hörspiel geboren aus einem Prozess und vielen Mitwirkenden: "Deutschland 2071" wurde kuratiert und inszeniert von der international arbeitenden New Yorker Theatergruppe Nature Theater of Oklahoma. Ein skurriles Retro-Science-Fiction-Projekt.

Wir schreiben das Jahr 2071 und das Land steht kurz vor dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kollaps. Wie Sonnenstürme ziehen Revolutionen durch, während Außerirdirsche erst freundlich angenommen und dann zu Wurst verarbeitet werden.

Die internationale New Yorker Theatergruppe Nature of Oklahoma hat das Retro-Science-Fiction-Projekt "Deutschland 2071" sowohl als Film wie auch als Hörspiel konzipiert. 

Dort wird ein dürsteres und skuriles Bild einer gleichzeitig neu und alt wirkenden, dystopischen und futuristischen Stadt gezeichnet, das nostalgisch an das bundesrepublikanische Westdeutschland der Nachkriegsjahre erinnert.

In griechischen Kolonien finden Kinderaufzucht bis zur Arbeistfähigkeit statt und Gefühle wurden durch digitale Emojis ersetzt.

Alle Rollen wurden mit vorab gecasteten Kölner und Berliner Laiendarsteller*innen besetzt. Vorab wurden die Hauptprotagonisten des Hörspiels und Menschen für Massenszenen gecastet.

Alle, die freiwillig zu den öffentlichen Aufnahmen kamen, wurden also Teil des Projekts namens "Deutschland 2071".

Dabei folgte alles einem Prozess: Die Stadt wurde zum Studio verwandelt, Live-Aufnahmen zur Performance und die wiederum zum Film - bis aus all dem noch dieses Hörspiel entstand.

"Deutschland 2071" im Überblick

Deutschland 2071

von Nature Theater of Oklahoma

Mit Sorin Pascu, Sylvia Bertelmann, Katja Schwiglewski, Lara Roth, Marie-Thérèse Yan u.a .

Produktion: 2017

Sendezeit So, 02.08.2020 | 19:04 - 20:00 Uhr
Sendung WDR 3 "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen