Im Paket sind Joe Hills Überreste
Im Paket sind Joe Hills Überreste © Rainer Sturm / PIXELIO

Feature

Die Asche von Joe Hill

Ein kleines Paket mit Ascheüberresten von Joe Hill wird 1988 wiederentdeckt. "Die Asche von Joe Hill" blickt auf den Aktivismus in der Industrial Workers of the World-Gewerkschaft des Folk-Musikers zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Washingtons Nationalarchiv birgt die Asche von Joe Hill, die 1988 von einer Studentin dort gefunden wurde. Er unterstützte Industrial Workers of the World (IWW), die radikalste Gewerkschaft Amerikas, und war ein bekannter Musiker im Genre Folk. Eigentlich aus Schweden stammend, ist er in den USA Wanderarbeiter und setzt sich für die Rechte von Arbeitern im Rahmen der IWW ein.

Hill schrieb vielfach Folk-Lieder für das Liederbuch der Gewerkschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Da er 1915 aber wegen Mordes vor Gericht gebracht wurde, bestrafte man ihn in einem zwielichtigen Kontext mit der Todesstrafe.

Seine Asche wurde gemäß seinem letzten Wunsch an 600 Mitglieder der Gewerkschaft weltweit geschickt. Über 70 Jahre später ist eines der Pakete plötzlich wieder auffindbar und Abbie Hoffmann, Spaß-Guerillero, hat einen Plan was mit dieser Asche passieren soll.

"Die Asche von Joe Hill" im Überblick

Die Asche von Joe Hill

von Zoran Solomun, Hansi Oostinga

Mit Claudia Hübschmann, Oliver Jacobs, Sebastian Mirow

Produktion: 2020

Sendezeit So, 12.12.2021 | 20:05 - 21:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Freistil"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen