Sylvia Plath verdichtet die Schicksale dreier neuer Mütter zu ehrlichen Stimmen
Sylvia Plath verdichtet die Schicksale dreier neuer Mütter zu ehrlichen Stimmen © Ivette Ferrero / freeimages.com

Hörspiel

Drei Frauen - Ein Gedicht für drei Stimmen

Sylvia Plath wurde posthum mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. In ihrem einzigen Hörspiel, das einem lyrisch-dichten Text für Stimmen gleicht, kehrt sie die Gefühlswelt dreier Frauen nach außen, die bei aller Unterschiedlichkeit doch wie Facetten einer einzigen Person wirken.

Sylvia Plath ist herausragende Lyrikerin und Prosaistin. Mit "Drei Frauen - Ein Gedicht für drei Stimmen" verdichtet sie feinfühlig drei Stimmen zu einem Gesamtwerk, das sich mit den ersten Momenten der Mutterschaft beschäftigt.

Die drei Frauen haben gerade die Tortour der Geburt hinter sich. Es wurde ein Sohn geboren, eine Fehlgeburt traff ein, und die dritte hat eine Tochter bekommen, die sie allerdings zur Adoption freigeben wird. "Das Stück", so die Biographin Linda Wagner-Martin, "ist ein Gewebe dreier sich abwechselnder Stimmen [...] Die zuversichtliche Erste Stimme übermittelt einiges von Plaths Humor [...] Im Kontrast dazu ist die Zweite Stimme gequält und zornig; die Dritte ist gefangen in ihrer Schuld, dass sie ihr Kind weggeben wird [...]"

"Drei Frauen - Ein Gedicht für drei Stimmen" im Überblick

Drei Frauen - Ein Gedicht für drei Stimmen

von Sylvia Plath

Mit Sabine Wegner, Barbara Nüsse, Anna Magdalena Fitzi, Regie: Otto Düben

Produktion: 1990

Sendezeit Di, 13.07.2021 | 20:10 - 21:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen