Das zeitlose brasilianische Genre wird neu aufgegriffen.
Das zeitlose brasilianische Genre wird neu aufgegriffen. © RAWKU5 / freeimages.com

JazzMusiker-Porträt

Ein Porträt des Gitarristen und Posaunisten Emiliano Sampaio

Die Musik von Emiliano Sampaio bewegt sich geografisch und stilistisch zwischen Europa und Südamerika, zwischen Jazz und der Tradition Brasiliens und zwischen Trio und Big Band. Sein neustes Werk ist mit seiner Formation Meretrio dem Choro gewidmet, dem ersten urbanen Genre Brasiliens.

Der zwischen São Paulo und Graz pendelnde Emiliano Sampaio legt sich nicht gerne fest. Er ist sowohl Gitarrist, Posaunist, Komponist, Arrangeur als auch Bandleader. Er spielt im Trio, im Nonett und in der Big Band. Seine Musik schließlich wird von den Farben Brasiliens, vom Frevo bis Samba und von der Slam-Poetry beeinflusst.

Nun verschrieb sich Sampaio mit seinem Meretrio (Luis André, Schlagzeug, und Gustavo Boni, Bass) dem Musikstil des Choros. In der reizvoll reduzierten Trio-Konstellation spielen sie Klassiker und unbekanntere Werke aus dem 140 Jahre alten, zeitlosen brasilianischen Genre. Dabei erscheinen ganz neue Facetten der Melodien von Pixinguinha oder Jacob do Bandolim, die sich in ungewohnten Harmonien, komplexen Arrangements und Jazzimprovisationen ausdrücken.

Ein Porträt des Gitarristen und Posaunisten Emiliano Sampaio im Überblick

Sendezeit Do, 08.04.2021 | 21:05 - 22:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "JazzFacts"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen