Wie rebellisch sollten wir sein?
Wie rebellisch sollten wir sein? © www.JenaFoto24.de / PIXELIO

Feature

Eine Geschichte des Regelbruchs von Adam und Eva bis Donald Trump

Schon immer galt es als cool, die Regeln zu brechen. Captain Kirk aus Star Trek verweigert Befehle, was sich schließlich als die richtige Entscheidung herausstellt. Unkonventionelle Methoden gehören zur Detektivgeschichte dazu und Sitzblockaden in Gorleben wirken revolutionär.

Im Verlauf der Geschichte wurde immer wieder vom Regelbruch für die gute Sache oder wegen des gesunden Menschenverstands erzählt. Wohin führte uns das schließlich?

Donald Trumps Wahlerfolg beruhte auf seiner Inszenierung als "Rebell", der sich gegen die "Eliten" und den "Deep State" auflehnt. In Deutschland ziehen Demonstrierende vergleiche zu Anne Frank oder Sophie Scholl.

Regeln sind zum Brechen da, ob aus Eigeninteresse, Unachtsamkeit, Böswilligkeit, im Namen des Fortschritts oder der Weltrettung. Wie der Regelbruch letztendlich gewertet werden soll, ist umstritten. Was haben Straftaten gemeinsam mit Umweltaktivismus, Innovation, Befehlsverweigerung und populistischen Strömungen?

"Eine Geschichte des Regelbruchs von Adam und Eva bis Donald Trump" im Überblick

Eine Geschichte des Regelbruchs von Adam und Eva bis Donald Trump

von Christoph Spittler

Produktion: 2021

Sendezeit So, 25.04.2021 | 20:05 - 21:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Freistil"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen