Wie sieht die Polizeiserie heute aus?
Wie sieht die Polizeiserie heute aus? © S. Hofschlaeger / PIXELIO

Kultur & LiteraturLeben & Liebe

Einsatzgruppe Fuchs ermittelt wieder - Die Lange Nacht zum "Polizeiruf 110"

Nun gibt es schon seit 50 Jahren den "Polizeiruf 110". Angefangen hat das Ganze als Erich Honecker im Juni 1971 mehr Spannung und Unterhaltung um DDR-Fernsehen gefordert hat. Kurz davor hatten die Redakteure die Krimireihe "Polizeiruf 110" entwickelt, die am 27. Juni 1971 erstmals gesendet wurde.

Die erste Sendung war "Der Fall der Lisa Murnau", welche an einem Sonntag ausgestrahlt wurde und so in direkter Konkurrenz zum westdeutschen Tatort stand. Trotzdem fieberten bis zu 60 Prozent der Ostdeutschen Zuschauenden mit den Ermittlungen unter Hauptmann Fuchs (Peter Borgelt) mit.

Der Täter war oft schon von vornherein bekannt. Es ging eher um die Hintergründe und die Motive der Tat. In den Filmen wurden auch die Probleme des Alltags im Osten dargestellt.

Am 1993 führte die ARD den "Polizeiruf 110" weiter. Die nun gesamtdeutsche Krimi-Reihe erzählte nun von den gesellschaftlichen Veränderungen, welche ihre Figuren gleichermaßen betroffen waren. Auch wenn es die DDR seit 30 Jahren nicht mehr gibt, ist der "Polizeiruf" noch auf Sendung, obwohl dieser nicht mehr wöchentlich wie der Tatort läuft. Wie sieht die Serie heute aus? Was erwartet einen 2021, 50 Jahre nach Start der ersten Folge?

Einsatzgruppe Fuchs ermittelt wieder - Die Lange Nacht zum "Polizeiruf 110" im Überblick

Sendezeit Sa, 19.06.2021 | 23:05 - 02:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Lange Nacht"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen