Das Leben in der Natur, weit weg von den Städten der Zivilisation
Das Leben in der Natur, weit weg von den Städten der Zivilisation © Andreas Krappweis / freeimages.com

Hörspiel

Mariette Navarro: Ausbreitungszone

Eine junge Gruppe will neue Wege gehen und auf ihrer Suche ziehen sie sich in einen Wald zurück, nur fern von der Gesellschaft, die ihnen fremd ist. Jedoch finden sie hier in der Natur nicht das, was sie zunächst erwartet haben.

In der Geschichte "Ausbreitungszone" wollen junge Menschen aus den Zwängen der "geordneten Stadt" an Bioläden als Naturersatz, der Flut an Technik und dem ganzen Chaos an Höflichkeitsfloskeln ausbrechen.

Es ist eine poetische Erzählung über die Entfremdung von Großstadtmenschen, die sich in den Wald zurückziehen und einiges lernen von Jagen bis Sammeln über Hüttenbauen hin zum Klettern. Aber will der Wald die Menschen überhaupt beherbergen?

Navarros Erzählung "Ausbreitungszone" entblättert die Verwandlung der Menschen nach und nach, die in den Bann des Waldes zunehmend eingesogen werden und mit der Zivilisation abgeschlossen haben. Hier findet sich eine entgegengesetzte Gesellschaft wieder, die der gleichen Form von Shakespeares "Sommernachtstraum" entspricht, wo die Grenzen zwischen dem Wald und der Stadt verwischen.

"Mariette Navarro: Ausbreitungszone" im Überblick

Mariette Navarro: Ausbreitungszone

von Mariette Navarro

Mit Meike Rötzer, Dorothee Metz, Sylvana Seddig, Bettina Kurth, Tony de Maeyer, Cornelius Schwalm, Matthias Rheinheimer

Produktion: 2020

Sendezeit So, 18.10.2020 | 18:30 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen