Die Liebesbeziehung eines gesellschaftlich ungleichen Paares
Die Liebesbeziehung eines gesellschaftlich ungleichen Paares © Lars Jensen / freeimages.com

LiteraturLesung

Martin Kordic: "Jahre mit Martha"

Mit fünfzehn Jahren verliebt Zeljko sich in die Professorin Martha. Sie zeigt ihm eine andere Welt als die, die er bisher kannte. In "Martin Kordic: 'Jahre mit Martha'" geht es um Machtverhältnisse und die Frage, wie die Welt in ein Gleichgewicht gebracht werden kann.

Der Roman ist interessant und liebevoll. Sie beschäftigt sich damit, wie die Verhältnisse von Macht verteilt sind und wie es um das Gleichgewicht der Welt steht.

Von den anderen wird Zeljko "Jimmy" genannt und mit fünfzehn Jahren verliebt er sich. Seine Auserwählte ist Martha, eine Professorin aus Heidelberg. Zeljko lebt mit seiner Familie in Ludwigshafen, zu fünft wohnen er, seine Geschwister und seine Eltern in einer Zweizimmerwohnung.

Martha besitzt das, wonach Zeljko sich so sehr sehnt: Sie ist souverän, gebildet und hat Bücher. Seinen ersten Theaterbesuch erlebt Zeljko mit Martha und sie spricht auf eine Art und Weise mit ihm, wie es sonst niemand macht.

Durch die Liebe von Martha erweitert sich seine Welt. Aber zu welchem Preis? Wie grenzt man Ausbeutung und Begehren voneinander ab?

"Martin Kordic: "Jahre mit Martha"" im Überblick

Martin Kordic: "Jahre mit Martha"

von Martin Kordic

Sendezeit Sa, 24.09.2022 | 17:00 - 18:00 Uhr
Sendung rbbKultur "weiter lesen"
Radiosendung