Aus dem Film ist nichts geworden, aber auch das Hörspiel kann sich sehen lassen
Aus dem Film ist nichts geworden, aber auch das Hörspiel kann sich sehen lassen © Carl van Vechten [Public domain], via Wikimedia Commons

Orson Welles' "Herz der Finsternis" - Eine Parabel auf das Böse | Teil 1 von 5

Teil 1/5 | Es sollte der erste Film von Orson Welles in Hollywood werden, nachdem er mit seinem Mercury Theatre im Radio Furore gemacht hatte: "Herz der Finsternis" nach der berühmten Erzählung von Joseph Conrad. Ein Hörspiel in fünf Teilen.

Er erzählt von einer Reise zum letzten weißen Fleck dieser Erde, in den unermesslichen Dschungel im Innern Afrikas - noch kaum entdeckt, aber schon brutal ausgebeutet.

Der Abenteurer Marlow wird von einer europäischen Handelsgesellschaft ausgeschickt, ihren verlorenen Agenten Kurtz zu finden. Seine Suche wird zu einer Reise ins Herz des Bösen. Denn im Innersten des "dunklen Kontinents" entdeckt die Zivilisation das Dunkle, Fremde, Böse in sich selbst.

Ein Stoff, wie geschaffen für den genialen Egozentriker Orson Welles, der nicht nur Regie führen, sondern auch die Rollen von Marlow und Kurtz zugleich spielen wollte. 1939 verfasst sollte Welles‘ "Herz der Finsternis" auch eine Parabel werden auf das Böse, das sich im Herzen der europäischen Zivilisation, in Deutschland, gerade Bahn brach. Ein Film, der legendär zu werden versprach - und Legende blieb. Später sollte eine andere Verfilmung dieses Stoffes Furore machen: "Apocalypse Now".

Orson Welles‘ Drehbuch aber wurde nie realisiert - zu teuer, zu gewagt. Nun kann man es als Hörspiel entdecken: eine akustische Reise ins Herz der Finsternis und in einen imaginären Film.

"Orson Welles' "Herz der Finsternis" - Eine Parabel auf das Böse" im Überblick

Orson Welles' "Herz der Finsternis" - Eine Parabel auf das Böse

von Orson Welles nach Joseph Conrad

Mit Sylvester Groth, Ulrich Matthes, Sandra Hüller, Robert Dölle u. a.

Produktion: 2016

Sendezeit Mo, 18.06.2018 | 19:04 - 20:00 Uhr
Sendung WDR 3 "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen