Die Stimmen wurden zu einem kritischen Lobgesang zusammengefügt.
Die Stimmen wurden zu einem kritischen Lobgesang zusammengefügt. © Moi Cody / freeimages.com

HörspielKlangkunst

"Preislied" von Paul Wühr

Das 1971 entstandene Originalton-Hörspiel "Preislied" war damals das erste, das aus Stimmen des Alltags, aus Meinungsäußerungen von Passanten auf der Straße, von Menschen in Vorzimmern, auf Chefsesseln, am Küchenherd oder an der Werkbank zusammengesetzt wurde.

Von Stammtischaufnahmen zum Bericht einer Prostituierten ist alles dabei. Die Aussagen werden gelöst von ihrem ursprünglichen Kontext und die Person wird von ihrer Stimme getrennt. So wird das Gesagte zum Spiel. Die Stimmen des Volkes fügen sich zu einem ironischen Lobgesang auf die bestehende Ordnung zusammen.

Das Hörspiel wurde 1971 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden für seine das Zeitbewusstsein charakterisierende und gleichzeitig kritisierende Komposition ausgezeichnet.

""Preislied" von Paul Wühr" im Überblick

"Preislied" von Paul Wühr

von Paul Wühr

Produktion: 1971

Sendezeit Fr, 23.07.2021 | 21:05 - 22:30 Uhr
Sendung Bayern 2 "Hör!spiel!art.mix"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen