Die Kommerzialisierung der Rockmusik
Die Kommerzialisierung der Rockmusik © Rike / PIXELIO

Musiker-Porträt

Rock-Jahr 1971: Und sie wurden zu Giganten

In den 70ern wurde Rockmusik zu einer industriellen Massenware: Die Tourneen wurden professioneller aufgestellt, die Bands verstanden die Wichtigkeit von Marketing und Fanbindungen, Albumverkäufe schossen in ungeahnte Sphären. Das vierte Album von Led Zeppelin etwa brachte 25. Millionenverkäufe ein.

Im November 1971 wurde Led Zeppelins viertes Album veröffentlicht und erreichte gleich einen Megaverkauf. Auch Jetho Tull erreichte mit "Aqualung" einen fulminanten Erfolg. Die Vorreiter des Hardrock und Heavy Black Metal – Deep Purple und Black Sabbath setzten weiterhin ihre junge Erfolgsgeschichte fort. Ihre Musik konnte sich international etablieren.

Dagegen bemühten sich altbewährte Bands wie The Who oder die Stones nach neuen Ausdrucksformen. Und MusikerInnen, die 1971 verstarben, gehörten ungefragt dem "dem Klub der 27" an und wurden so unsterblich.

Rock-Jahr 1971: Und sie wurden zu Giganten im Überblick

Sendezeit So, 24.10.2021 | 15:05 - 16:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Rock et cetera"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen