Vom Footballspieler zum Jazz-Shootingstar: Gregory Porter - die Schiebermütze ist sein Markenzeichen
Vom Footballspieler zum Jazz-Shootingstar: Gregory Porter - die Schiebermütze ist sein Markenzeichen © Shawn Peters/Universal Music

Soul & FunkJazzGospelKonzert

Shootingstar der Jazz-Szene: Gregory Porter live in Ingolstadt

Gregory Porter - bereits mit dem vierten Album ist er unterwegs, sein Name ist seit einiger Zeit überall zu lesen. Die unglaubliche Bariton-Stimme und seine einnehmende Bühnenpräsenz sind nun auch im Mainstream angekommen. Bei der Mischung aus Gospel, Jazz und Rhythm & Blues ist das kein Wunder.

Gregory Porter, der Mann mit der kaminwarmen Stimme und der prägnanten Mütze ist jedem Jazz-Liebhaber spätestens nach seinen beiden Alben "Be Good" und "Liquid Spirit" ein Begriff.

Die Statur eines Footballspielers brachte Porter schon in seiner Jugend mit und war so erfolgreich, dass man ihm ein Stipendium anbot. Ein Schulterverletzung durchkreuzte aber die ambitionierten Bemühungen. Er widmete sich seiner zweiten Passion, der Musik.

Als Jugendlicher musizierte Gregory Porter zusammen mit seiner Familie und wurde durch Platten von Nate King Cole inspiriert. Erste Schritte auf der Bühne machte der Mann mit dem Rauschebart in kleineren Jazz-Clubs und wurde bei einem Auftritt vom Musiker Kamau Kenyatta entdeckt und gefördert.

Porter schreibt eigene Songs, die von Geschichten aus seinem Alltag inspiriert sind. Der in Brooklyn lebende Künstler hat als Vorbilder die alten Haudegen der wilden zwanziger Jahre in und um die Harlem-Renaissance. Und er macht nicht nur Jazz, sondern sagt selber: "Meine Musik wurzelt in der afroamerikanischen Kultur und in der schwarzen Gospelkirche". Spätestens jetzt ist jedem klar, dass er mit dem musikalischen Appell "Be Good" auch in sich selbst einen Jazz-Priester sieht.

Gregory Porter im Überblick

Gregory Porter

Ingolstadt

November 2016

Sendezeit Mo, 22.05.2017 | 21:00 - 00:00 Uhr
Sendung NDR 2 "NDR 2 Soundcheck Live"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen