Wie war es, Rotarmistin zu sein?
Wie war es, Rotarmistin zu sein? © dmitry poliansky / freeimages.com

Feature

Sowjetische Frauen während des Zweiten Weltkriegs

Im brandenburgischen Tröbitz ist aus den letzten Kriegstagen die Geschichte bekannt, dass ein Offizier der Roten Armee die Dorfbewohner gezwungen hat, typhuskranke Juden aufzunehmen. Besonders daran war, dass der Offizier eine von Millionen junger sowjetischer Soldatinnen war.

Die Autorinnen realisieren beim Betrachten alter Fotos, wie widersprüchlich ihre Vorstellungen von Frauen dieser Zeit sind. Die Ältere sieht hier Weiblichkeit und Stärke, während die Jüngere an die Geschichten über Gewalt denkt, die ihre Großmutter über den Weltkrieg erzählt hat. Bei ehemaligen Rotarmistinnen und ihren Enkelinnen suchen sie in Moskau Antworten.

"Sowjetische Frauen während des Zweiten Weltkriegs" im Überblick

Sowjetische Frauen während des Zweiten Weltkriegs

von Antje Leetz, Charlotte Misselwitz

Mit Marija Mauer, Simone Kabst, Luise Lunow, Bernd Hörnle

Produktion: 2017

Sendezeit Di, 22.06.2021 | 22:03 - 23:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Feature"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen