Die Heimkehr des Ignace Strasfogel zur Komposition
Die Heimkehr des Ignace Strasfogel zur Komposition © Mirko Mio / freeimages.com

Klassische MusikKlassik-Feature

Späte Heimkehr Auf den Spuren des Komponisten Ignace Strasfogel

Die musikalische Karriere des Komponisten Ignance Strasforgel durchlebte einige Etappen, bis er schließlich in den Vereinigten Staaten erst wieder in seinen letzten Lebensjahren die Kompositionsarbeit aufnahm.

Ignace Strasfogel wurde 1909 in Warschau geboren. Mit 13 Jahren nahm ihn die Berliner Hochschule für Musik zum Studium auf. Sein Werk, die 2. Klaviersonate, wurde 1926 mit dem Mendelssohn-Staatspreis in der Kategorie für Komposition ausgezeichnet. Er begleitete die Musiker Carl Flesch, den Violinisten Joseph Szigeti und den Sänger Lauritz Melchior. Und schrieb Bühnenmusik für Theaterregisseur Max Reinhardt und war Assistent des Dirigenten Leo Blech an der Staatsoper Unter den Linden.

Während der NS-Zeit 1933 emigrierte Strasfogel in die USA aus und wählte New York als neuen Wohnsitz. Dort wurde er unter der Leitung vom Dirigenten Arturo Toscanini Pianist der New Yorker Philharmoniker.

Schließlich wird er an der MET Korrepetitor und Kapellmeister. Das Komponieren nahm er erst wieder in den letzten Lebensjahren auf. Seine Enkelin, die Violinistin Daniella Strasfogel lebt heute wieder in Berlin.

"Späte Heimkehr Auf den Spuren des Komponisten Ignace Strasfogel" im Überblick

Späte Heimkehr Auf den Spuren des Komponisten Ignace Strasfogel

von Werner Grünzweig

Sendezeit Fr, 15.01.2021 | 22:03 - 23:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Musikfeuilleton"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen