Die Rechtslage bei der Gesichtserkennung
Die Rechtslage bei der Gesichtserkennung © Nahhan / freeimages.com

Kultur & LiteraturWissenschaft & TechnikFeature

Überwachtes Leben – Gesichtserkennung und Tracking

Was tun, wenn immer mehr unserer persönlichen Daten über Mittelsmänner an Werbeagenturen, Sicherheitsämter, Finanzbehörden, Stalker und Medien verkauft werden? Letztlich passiert dies mit Gesichtserkennungsdaten, die in den USA schon längst weiter verwertet werden.

An Skiliften, Flughäfen und mancherorts wie im UK, sogar an Eingängen zu Kaufhäusern wird die Gesichtserkennung verwendet, um für Sicherheit zu sorgen.

Doch wohin führt das alles? Vor allem, wenn entsprechende Daten an staatliche Institutionen und Unternehmen verkauft werden? Müssen wir uns von einem gläsernen Staat mit Profitabsicht fürchten?

Die damit zusammenhängende Technik entwickelt sich rasant, dagegen werden entsprechende Gesetze zum Schutz der Bevölkerung nur äußerst langsam auf den Weg gebracht. Da helfen auch die Aufschreie der Datenschützer nicht viel. Wie weit sind wir tatsächlich von chinesischen Verhältnissen entfernt? Dort kann man kaum noch einen Schritt vor den anderen tun, ohne überwacht zu werden.

"Überwachtes Leben – Gesichtserkennung und Tracking" im Überblick

Überwachtes Leben – Gesichtserkennung und Tracking

von Thomas Kruchem

Sendezeit Di, 24.05.2022 | 08:30 - 09:00 Uhr
Sendung SWR2 "Wissen"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen