Leider fühlt sich Henrys Dinosaurier gar nicht wohl in unserer modernen Welt
Leider fühlt sich Henrys Dinosaurier gar nicht wohl in unserer modernen Welt © Petr Vins /stock.xchng

Kinder-Hörspiel

Und Dinosaurier gibt es doch

Henry kann es kaum glauben: Das Ei, das er in einem Felsspalt findet, ist ein richtiges Dinosaurierei! Nur dürfen Henrys Eltern nichts von dem Saurier merken. Doch das ist schwierig, denn der wächst und wächst und ist schließlich zehn Meter lang ...

Auf der Suche nach seinem Drachen, der sich beim Spielen am Strand losgerissen hat, findet Henry Hollins in einem Felsspalt ein versteinertes Dinosaurierei.

Er ist ein begeisterter Sammler von Fossilien und daher sehr betrübt, als sein Vater ihm verbietet, den Stein mitzunehmen. Doch es gelingt ihm, den vermeintlichen Felsbrocken ins Auto zu schmuggeln und zu Hause zu verstecken, und zwar hinter dem Heizkessel der Heizung. Bald darauf geschehen seltsame Dinge im Haus. Während seine Mutter eine Mäuseinvasion argwöhnt, weiß ihr kluger Sohn längst, was passiert ist: Aus dem Ei ist ein Dinosaurier geschlüpft.

Nach seinem Besuch in der Stadtbibliothek weiß er sogar, was für einer, ein Anatosaurus. Und er weiß noch etwas: ausgewachsen ist der zehn Meter lang! Lange geht das also nicht in dem Versteck im Schuppen für Gartengeräte. Ein kleines Wäldchen in der Nähe eignet sich schon besser. Allerdings überquert ausgerechnet während des Stadtfestumzugs eine Tieffliegerstaffel die Stadt.

Und die lärmenden Dinger am Himmel bringen den Saurier so aus der Ruhe, dass er sich nach wilder und äußerst Aufsehenerregender Flucht ins Meer stürzt und davonschwimmt. Traurig blickt Henry ihm hinterher, bis sein Vater ihn trösten kommt: Sollten nicht vielleicht in dem Felsspalt, wo er das Ei gefunden hat, noch mehr aufzutreiben sein?

Zum Autor

Willis Hall (1929-2005) gehört zu den bekanntesten englischen Theaterautoren. Viele seiner Stücke und Musicals schrieb er zusammen mit Keith Waterhouse (1929-2009), mit dem er befreundet war, seit sie zwölf waren, so z.B. "Die Lügner". Hall, in Leeds geboren, arbeitete nach seiner Schulzeit zunächst als Lokaljournalist, dann leistete er seinen Militärdienst, unter anderem in Malaysia. Dort begann er, Hörspiele für das Radio zu schreiben. Seinen nationalen Durchbruch hatte Hall 1958 mit dem Antikriegsstück "The Long and the Short and the Tall". Das Verfassen von Kinderbüchern, von denen mehrere um den liebenswürdigen Vampir Graf Alucard kreisen, war zu keiner Zeit Halls Hauptbeschäftigung - darin setzt er die britische Tradition fort, die eine strenge Unterscheidung zwischen Erwachsenen- und Kinderliteratur nicht kennt.

"Und Dinosaurier gibt es doch" im Überblick

Und Dinosaurier gibt es doch

von Willis Hall

Mit Christian Brückner, Alban Mondschein, Winfried Glatzeder, Irm Hermann, Sven Plate, Jürgen Schulz, Berthold Toetzke, Hansjürgen Hürrig, Katarina Tomaschewsky, Axel Thielmann, Wolfgang Sörgel, Karl-Fred Müller, Björn Geske, Raschid D. Sidgi, Thomas Just, S

Produktion: 2006

Sendezeit So, 07.05.2017 | 08:05 - 09:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Kakadu - Hörspieltag für Kinder"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen