Das kollektive Beobachten eines Ortes in Paris
Das kollektive Beobachten eines Ortes in Paris © Vladimir Fofanov / freeimages.com

Feature

Untergewöhnlich nach Georges Perec - "Versuch einen Platz in Paris zu erfassen"

"Untergewöhnlich nach Georges Perec – 'Versuch einen Platz in Paris zu erfassen'" handelt von den Notizen George Perecs. Nicole Paulsen reist 40 Jahre später an den Ort, an dem die Notizen von Perec entstanden sind und stellt fest, dass sie nicht die Einzige ist, die auf das Glanzlose wartet.

Im Oktober 1974 setzt sich Georges Perec drei Tage lang an den Place Saint-Sulpice in Paris St. Germain.

Er schreibt alles auf, "was passiert, wenn nichts passiert außer Zeit, Menschen, Autos und Wolken." 40 Jahre nachdem Perec sein Schriftstück verfasste, begibt sich Nicole Paulsen an denselben Ort und hat ebenfalls ein Notizbuch dabei, aber auch ein Aufnahmegerät. Es ist nicht nur derselbe Ort, sondern sie ist auch zur selben Zeit an den Ort gefahren.

Paulsen ist auf der Suche nach dem "Infra-ordinaire", dem "Untergewöhnliche[m]", wie Perec selbst. Doch dann geschieht etwas Merkwürdiges und sie realisiert, dass sie nicht die Einzige ist, die dasitzt, notiert und beobachtet. Ihr privates Projekt entwickelt sich zu einem gemeinsamen Beobachten, während der Place Saint-Sulpice eine Pilgerstätte wird, bei der Menschen das Infra-Gewöhnliche suchen.

"Untergewöhnlich nach Georges Perec - "Versuch einen Platz in Paris zu erfassen"" im Überblick

Untergewöhnlich nach Georges Perec - "Versuch einen Platz in Paris zu erfassen"

von Nicole Paulsen

Mit André Jung, Caroline Ebner, Sonja Dengler, Anne von Linstow, Holger Kunkel, Stefan Roschy

Produktion: 2016

Sendezeit Sa, 01.10.2022 | 18:04 - 19:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Feature"
Radiosendung