Die freie Musikszene nach der Pandemie
Die freie Musikszene nach der Pandemie © Amber Edgar / freeimages.com

Klassische MusikKlassik-Feature

Wie kommt die freie Musikszene aus dem Corona-Loch?

Die staatlichen Maßnahmen wie Soforthilfe, Novemberhilfe, Neustarthilfe für Soloselbstständige helfen den freien Musiker*innen in der Pandemie nicht, weil die Beantragung bürokratisch und kompliziert ist. Schon 29 Prozent der befragten Berliner Musiker*innen wollen oder müssen ihren Beruf aufgeben.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Trotz der Staatshilfen für freie Musiker*innen für die entgangenen Verdienste während des Lockdowns wollen 29 Prozent der Musiker*innen in Berlin ihren Beruf aufgeben. Die momentane Situation zeigt deutlich die schwere Krise in der freien Musikszene. Die Künstler, die Musikverbände und die Kulturpolitik geben nur zögerlich und silhouettenmäßige Antworten. Es wird definitiv nach der Pandemie eine veränderte Musiklandschaft geben.

"Wie kommt die freie Musikszene aus dem Corona-Loch?" im Überblick

Wie kommt die freie Musikszene aus dem Corona-Loch?

von Matthias Nöther

Sendezeit Fr, 23.04.2021 | 22:03 - 23:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Musikfeuilleton"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen