Die Inszenierung des Christoph Schlingensief
Die Inszenierung des Christoph Schlingensief © John Byer / freeimages.com

Hörspiel

"Wir sind gesund und ihr seid krank": Die Welt gehört mir und ich will alles von ihr

Christoph Schlingensief verstarb im August 2010. Er war ein bemerkenswerter Regisseur und Aktionskünstler. Sein Freund und Dramaturg Matthias Lilienthal spricht einige Tage danach mit Michael Köhler über ihre gemeinsame Arbeit, das Leben und die Bedeutung als Dauergrenzgänger.

Christoph Schlingensief veranstaltet im Juni 2002 eine Voodoozermonie vor der Düsseldorfer Firma WEB/TEC, dessen Firmenchef sein Gegner, FDP-Politiker Jürgen W. Möllemann ist. Schlingensief schmeißt zu Klavierakkorden Federn in die Luft und in die Blumenbeete unangenehm riechende Fische. Seine Stimme wird lauter, als die israelische Fahne verbrannt wird. Dabei ruft er lauthals: "Ich verfluche dich, Möllemann!".

Sein Freund Matthias Lilienthal ist der Leiter des Festivals Theater der Welt, wo die "Aktion 18" im Rahmen des Festivals stattfand. Nach dieser Aktion erhielt Schlingensief Morddrohungen und äußerte sich nicht zu dem Gegenschlag des Politikers Möllemann, als dieser an die Presse die Nachricht richtet, dass er "in seinen Menschenrechten verletzt" wurde.

Schon damals erkannte der Dramaturg der Volksbühne Berlin, Matthias Lilienthal, ehemaliger Intendant der Münchner Kammerspiele, das Talent Schlingensiefs. Deswegen holte er ihn in den 90er-Jahre ans Theater, weil er in dem Anarcho-Trashfilmer Schlingensief ein Universalkünstler sah.

""Wir sind gesund und ihr seid krank": Die Welt gehört mir und ich will alles von ihr " im Überblick

"Wir sind gesund und ihr seid krank": Die Welt gehört mir und ich will alles von ihr

von Michael Köhler

Produktion: 2010

Sendezeit Mo, 19.10.2020 | 19:04 - 20:00 Uhr
Sendung WDR 3 "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen