Festspiele im Radio

Die Klassik-Festspiele bei phonostar

Die Klassik Festivals zu hören bei phonostar.
Die Klassik Festivals zu hören bei phonostar. © Tharindu Nanayakkara / pixabay.com

In diesem Jahr können Musikliebhaber auch von zu Hause aus in den Genuss wunderbarer Konzerte kommen und die einzigartige Atmosphäre der Festspiele erleben. Dabei ist es egal, ob man sich für Opern, Orchesterkonzerte oder Kammermusik begeistert - bei phonostar findet jeder das passende Programm.

Besonders empfehlenswert sind dabei die Aufnahmen renommierter Festivals wie Salzburg, Bayreuth oder Verbier. Hier treten nicht nur weltbekannte Künstler auf, sondern oft auch vielversprechende Nachwuchstalente. So kann man als Zuhörer hautnah miterleben, wie junge Musiker ihr Können unter Beweis stellen und sich einen Platz im internationalen Musikbetrieb erkämpfen. Wir dürfen uns also auf neue Interpretationen der Klassiker von Beethoven bis zu Wagner und auf Erstaufführungen junger Talente freuen.

Doch nicht nur Neuentdeckungen gibt es bei den Klassik-Festspielen zu hören: Auch etablierte Größen wie Anne-Sophie Mutter, Faz?l Say oder Ivan Repuši? sorgen jedes Jahr wieder für Begeisterung beim Publikum. Ihre Interpretationen bekannter Werke lassen immer wieder neue Facetten dieser zeitlosen Meisterwerke entdecken.

Wer nicht vor Ort dabei sein kann oder möchte, ist bei phonostar genau richtig. Beginnen werden die Festspiele dieses Jahr mit den Münchner Opernfestspielen, die traditionell am 28. Juni mit der Eröffnungspremiere im Nationaltheater starten. Auf dem Programm steht die Oper "Le Grand Macabre" von György Ligeti. Am Pult steht der Dirigent Kent Nagano. Ebenso wird am 9. Juli die Festspiel-Neuproduktion von Debussys Oper "Pelléas et Mélisande" live aus dem Prinzregententheater übertragen. Das zweite Juliwochenende ist ganz der Klassik am Odeonsplatz gewidmet, mit Konzerten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Münchner Philharmonikern. Simon Rattle dirigiert das BRSO, und die Stargeigerin Anne-Sophie Mutter tritt als Solistin bei den Münchner Philharmonikern auf.

Das zweite Juliwochenende ist ganz der Klassik am Odeonsplatz gewidmet, mit Konzerten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Münchner Philharmonikern. Simon Rattle dirigiert das BRSO, und die Stargeigerin Anne-Sophie Mutter tritt als Solistin bei den Münchner Philharmonikern auf.

Vom 25. Juli bis 2. August dominieren die Bayreuther Festspiele das Programm. Live im Radio gibt es die Eröffnungspremiere der neuen Inszenierung von "Tristan und Isolde". Am Pult steht dann der Dirigent Semyon Bychkov und die Regie wird Thorleifur Örn Arnarsson führen. Nach der Neuproduktion werden Wiederaufnahmen von "Parsifal", "Tannhäuser", den vier Teilen des "Rings" und "Der Fliegende Holländer" folgen.

Im August rücken die Salzburger Festspiele in den Mittelpunkt, mit Konzert- und Opernübertragungen im Radio. Darüber hinaus gibt es noch aus Luzern, Verbier oder den BBC Proms international hochkarätigen Festivalkonzerten. Doch auch das lebendige Festivalgeschehen in Bayern wird nicht zu kurz kommen.

Hier geht es bei phonostar zu den Konzerten:

Sendungen

AUDI Sommerkonzerte - Trio Orelon

AUDI Sommerkonzerte - Trio Orelon

"Orelon" heißt in Esperanto "Ohr" und symbolisiert das Zuhören als zentrale Voraussetzung des gemeinsamen Musizierens für das Dreamteam Judith Stapf (Geige), Arnau Rovira i Bascompte (Cello) und Marco Sanna (Klavier).

Musikfest ION - Dylanreise

Musikfest ION - Dylanreise

Wolfgang Niedecken, deutsche Rock- und Poplegende, bringt seine Lebenslieder über Bob Dylan in St. Egidien. Millionen Menschen kennen seine BAP-Songs. Mit Dylan hat er sich in seinen Liedern und Texten auseinandergesetzt. Nun gibt es die musikalische Dylanreise beim Musikfest Ion zu hören.

Tage alter Musik Regensburg - Quicksilver (USA)

Tage alter Musik Regensburg - Quicksilver (USA)

"Quicksilver" ist ein Ensemble amerikanischer Musiker, das sich auf die Kammermusik des 17. Jahrhunderts spezialisiert hat. Mit Robert Mealy präsentierten sie bei den Tagen Alter Musik Regensburg 2024 ihr Programm "Early Moderns - Frühe Moderne", das dem "stile moderno" der Frühbarockzeit folgt.

Musikfest Eichstätt - Hirundo Maris

Musikfest Eichstätt - Hirundo Maris

Das Ensemble Hirundo Maris aus Spanien stimmt mit zärtlichen Gesängen und temperamentvollen Tänzen auf die Nacht ein. Ihr Repertoire reicht von Villancicos der Renaissance bis zur rasenden Folía. Mit Gesang, Cister, Dobro d'Amore und einiges mehr. Der Tanz begleitet sie dabei.

Musikfest Eichstätt: Der West-östliche Divan

Musikfest Eichstätt: Der West-östliche Divan

Johann W. von Goethes "Der west-östliche Divan" inspiriert Tural Ismayilov, einen Renaissance- und Barockposaunisten, zur Gründung des Ensembles Anima Shirvani. Das Ensemble verbindet westliche und östliche Musiktraditionen und stellt sein Projekt "West-östlicher Divan" beim Musikfest Eichstätt vor.

Klavierfestial Ruhr 2024 - "Resilience"

Klavierfestial Ruhr 2024 - "Resilience"

Yulianna Avdeeva nutzte die konzertfreie Coronazeit für ihr Album "Resilience". Die Pianistin tourt nun weltweit und trat auch beim Klavierfestival Ruhr auf. Die Musik half W?adys?aw Szpilman im Warschauer Ghetto und Prokofjew sowie Weinberg verarbeiteten den Zweiten Weltkrieg damit.

Granada Festival: Orchestre de la Suisse Romande

Granada Festival: Orchestre de la Suisse Romande

2022 waren Martha Argerich und Charles Dutoit bereits auf dem Festival. Dieses Jahr treten sie erneut in Granada auf, begleitet vom Orchestre de la Suisse Romande, das beim Festival debütiert. Sie spielen Werke von Schumann und Falla. Dutoit eröffnet mit Falla's Suite aus "Der Dreispitz".

Kissinger Sommer - RIAS Kammerchor

Kissinger Sommer - RIAS Kammerchor

Der 1948 gegründete RIAS Kammerchor zählt weltweit zu den besten Chören. Unter der Leitung von Justin Doyle seit 2017 verbindet der Chor altes und zeitgenössisches Repertoire. Beim Kissinger Sommer trat er mit einem A-cappella-Konzert auf, das Marienverehrung thematisierte.

Kammermusikfest Spannungen 2024

Kammermusikfest Spannungen 2024

Christian Tetzlaff übernimmt die künstlerische Leitung des Kammermusikfestes Spannungen nach dem Tod von Lars Vogt. Stilistische Vielfalt prägt weiterhin die Programme, vom Romantik bis zur Moderne. Im Eröffnungskonzert werden Werke von Webern, Rachmaninow und Brahms aufgeführt.