Fest für zeitgenössische Musik

Donaueschinger Musiktage - Festival für Neue Musik

100 Jahre Donaueschinger Musiktage
100 Jahre Donaueschinger Musiktage © photosforyou / pixabay.com

Jedes Jahr setzen sich die Donaueschinger Musiktage mit der zeitgenössischen Musik auseinander und bieten einen Raum für zahlreiche neue Kompositionen. Das ein Wochenende lang dauernde Festival feiert diesmal seinen 100. Geburtstag. Das Radio begleitet es mit Konzertmitschnitten.

Im Jubiläumsjahr stehen 16 Konzerte auf dem Programm der Donaueschinger Musiktage. Ins kleine Donaueschingen kehren zahlreiche Musiker ein, die große Orchesterproduktionen gepaart mit experimentellen Mitteln auf die Bühne bringen.

Ob in großer Orchesterbesetzung mit dem SWR Symphonieorchester oder in etwas kleineren, aber stets experimentierfreudigen Ensemblen - hier wird Neue Musik zelebriert. Bei den Musiktheatern bis zu Open-Air-Events sind auch das SWR Experimentalstudio und das SWR Vokalensemble dabei.

Das Festival gilt nicht ohne Grund als eines der wichtigsten Festivals für zeitgenössische Musik weltweit. Deshalb gibt es auch stets ein Programm über die Konzerte hinaus: Blicke hinter die Kulissen, Podiumsdiskussionen und Preisverleihungen rund um das Thema Neue Musik begleiten das Festival und geben einen theoretischen Rahmen um das ganze Geschehen.

Der Sender SWR2 begleitet die Musiktage mit Liveübertragungen der Konzerte und der Rahmenhandlung. Auch später sind noch weitere Konzertmitschnitte der Donaueschinger Musiktage 2021 zu hören.

Bei phonostar finden sie:

Coskunseven, Saunders

Coskunseven, Saunders

Rebecca Saunders hat aus den lyrischen Skizzen von Ed Atkins einige Passagen genommen, um ein Werk zu komponieren. Atkins ausdrucksstarker, offener Ton findet sich dabei in Saunders Klangsprache wieder. Noa Frenkels dunkle Stimme und das Ensemble Nikel geben dem Werk noch eine extra Klangfarbe.

Karl-Sczuka-Preis 2021 für "Fog Factory"

Karl-Sczuka-Preis 2021 für "Fog Factory"

Der Karl-Sczuka-Preis wird vom Südwestrundfunk für Hörspiele als Radiokunst verliehen. Die diesjährige Preisträgerin ist Hanna Hartmann mit ihrem Werk "Fog Factory". Ein Hörklang, dass auf Originaltonmaterial und den Buchla 200 Modular Synthesizer Tönen basiert.