Bulke wurde erstickt
Bulke wurde erstickt © freeimages.com

Hörspiel

ARD-Radio-Tatort - Plastik im Apfelgarten

Bulkes Autohandel wurde dort gebaut, wo vorher Apfelbäume in voller Blüte standen. Das gefällt dem Nachbarn nicht besonders, aber bei Bulke kann er sich nicht beschweren - der ist nämlich tot.

Die Großauheimer Apfelblüte war früher in der ganzen Region bekannt, und der aus den Früchten gekelterte Apfelwein hochgerühmt. Doch inzwischen kommen die meisten Äpfel aus Italien und anstelle wunderschön blühender Streuobstwiesen findet man nur noch Gebrauchtwagen auf grauem Asphalt.

Das ist sicher keine schöne Aussicht für Rainer Maria Schrobendorff aus seiner geerbten Fachwerkvilla, denn er hat einen direkten Blick auf Bulkes Autohandel. Die Aussichten von Bulke selbst sind aber noch trüber, denn der liegt tot mit einer Plastiktüte über dem Kopf in einem seiner Container.

Man hätte oberflächlich betrachtet leicht von einem Selbstmord ausgehen können, doch nicht so Kommissar Haas. Bulke hatte zum Zeitpunkt seines Todes 3 Promille Alkohol im Blut, aber es befindet sich keine einzige leere Flasche im Raum. Also nimmt der Kommissar zusammen mit seinem jungen Kollegen Teschenmacher die Ermittlungen auf. Schon bald stoßen sie auf das Gerücht, Bulke habe sich mit einer Bande von Autoschiebern eingelassen …

"ARD-Radio-Tatort - Plastik im Apfelgarten" im Überblick

ARD-Radio-Tatort - Plastik im Apfelgarten

von Martin Mosebach

Mit Felix von Manteuffel, Susanne Schäfer u. a.

Produktion: 2019

Sendezeit Mi, 13.02.2019 | 21:00 - 22:30 Uhr
Sendung hr2-kultur "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen