Das spätbarocke deutsche Familientreffen
Das spätbarocke deutsche Familientreffen © Heike Frohnhoff / pixabay.com

Klassische MusikKlassik-Konzerte & Oper

Barocke Flötenmusik aus Kopenhagen

Trotz der corona-bedingten Absage des "Barockfestspiels Kopenhagen 2020" hat der Flötist Joachim Becerra Thomsen und die Sopranistin Clara Cecilie Thomsen ein Programm mit einem sogenannten "spätbarocken Familientreffen aus Deutschland" vorgestellt.

Johann Wolfgang von Goethe ließ auf den Grabstein seiner Mäzenin Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar die folgenden Worte meißeln: "Erhabenes verehrend, Schönes genießend, Gutes wirkend". Denn sie war selbst auch eine Komponistin, dessen Werke selten in den Konzertsälen zu hören waren.

Daher hat der Flötist Joachim Becerra Thomsen eines ihrer Flöten Sonaten ins Programm aufgenommen und gleich an den Beginn seines Spiels gelegt, zieht danach den beziehungsreich-musikalischen Bogen zu ihrem Onkel, dem Preußenkönig Friedrich den Großen, über zu seinem Hof-Cembalisten  Carl Philipp Emmanuel Bach und zu allerletzt seinem Lehrer Johann Joachim Quantz.

Im Fokus des Programms steht Bachs Patenonkel Georg Philipp Telemann sowie sein Vater Johann Sebastian Bach. Die Sopranistin Clara Cecilie Thomsen wird eines von Bachs Kantatenarien aufführen.

"Barocke Flötenmusik aus Kopenhagen" im Überblick

Barocke Flötenmusik aus Kopenhagen

von Telemann, Bach u.a.

Dreifaltigkeitskirche Kopenhagen

2020

Sendezeit Mo, 19.10.2020 | 20:04 - 22:30 Uhr
Sendung hr2-kultur "Konzertsaal"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen