In einer bäuerlichen Gegend stirbt eine ehrsame Sattlerin, der Startpunkt für die Geschichte
In einer bäuerlichen Gegend stirbt eine ehrsame Sattlerin, der Startpunkt für die Geschichte © Günter Havlena / PIXELIO

Hörspiel

Der starke Stamm von Marieluise Fleisser

In "Der starke Stamm" von Luise Fleißer geht es um Handwerker mit bäuerlicher Verwandtschaft. Die Komödie ist derb und handfest und zeigt die verschiedenen Typen aus Ingolstadt ohne Verlogenheit. Alles beginnt mit dem Tod einer Sattlersfrau.

Die Komödie "Der starke Stamm" von Luise Fleißer, die 1950 uraufgeführt wurde, handelt von Handwerkern mit bäuerlicher Verwandtschaft. Die Autorin geht ohne Verlogenheit den verschiedenen Charakteren ihrer Heimatstadt Ingolstadt auf den Grund und beschreibt sie auf derb-handfeste Art.

Alles beginnt mit dem Tod einer ehrsamen Sattlersfrau, woraufhin Familie und Nachbarn sich um die anstehenden Besorgungen kümmern. Doch nichts verläuft wie geplant und es stellt sich heraus, dass die Ersten am Ende die Letzten sein werden.

Zum Autor

Marieluise Fleißer (1901-74) war eine Schriftstellerin, die in den 20er Jahren von Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht gefördert wurde. Unter anderem wurden ihre Werke "Pioniere in Ingolstadt" (BR/SFB 1969) und "Fegefeuer in Ingolstadt" (BR 2001) als Hörspiel adaptiert. Ihr Roman "Mehlreisende Frieda Geier" (1931, später: "Eine Zierde für den Verein") erhielt den Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste im Jahr 1953.

"Der starke Stamm von Marieluise Fleisser" im Überblick

Der starke Stamm von Marieluise Fleisser

von Marieluise Fleisser

Sendezeit Sa, 17.02.2024 | 15:05 - 17:00 Uhr
Sendung Bayern 2 "Hörspiel"
Radiosendung