Anton Tschechow ist einer der bedeutendsten Dramatiker Russlands
Anton Tschechow ist einer der bedeutendsten Dramatiker Russlands © Unbekannt (???????????? ??????????, ?. 68) / Wikimedia Commons / Public Domain

Hörspiel

"Drei Schwestern" - Sehnsucht nach einer geschönten Erinnerung

"Ich trinke nicht, ich gehe nicht in Wirtshäuser - aber wie gern würde ich jetzt in Moskau sein" - die Sehnsucht nach Moskau spielt in "Drei Schwestern" eine große Rolle. Das Stück von Anton Tschechow stellt die geschönte Erinnerung der Hauptstadt der ungeliebten Gegenwart der Provinz gegenüber.

Seit ihr Vater, einst Regimentskommandeur, in die Provinz versetzt wurde, sehnen sich seine drei Töchter nach Moskau zurück. Nur dort erscheint ihnen das Leben lebenswert. 

Olga, die älteste, wird Direktorin des Mädchengymnasiums, Mascha leidet unter ihrer Ehe mit einem biederen Gymnasiallehrer, und Irina, die jüngste und schönste, wird Volksschullehrerin, nachdem der Mann, den sie liebte, in einem sinnlosen Duell stirbt.

In ihrem Bruder Andrej haben alle drei ein Genie der Wissenschaft gesehen, aber sie müssen erkennen, dass er ein Philister geworden ist, an der Seite einer unerträglichen Ehefrau.

Gegen die ungeliebte Gegenwart in der Provinzstadt setzen die Schwestern ein "Moskau der Seele", unerreichbar und in der Erinnerung geschönt.

"Drei Schwestern" im Überblick

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Mit Anneliese Stöckl, Käthe Gold, Dinah Hinz, Heinrich Schweiger, Elfriede Ramhapp, Paul Hoffmann, Bruno Hübner u. a.

Produktion: 1961

Sendezeit So, 30.06.2019 | 18:20 - 20:00 Uhr
Sendung SWR2 "Hörspiel am Sonntag"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen