Lord Ruthwen wird zum Monster, um ein weiteres Jahr leben zu können
Lord Ruthwen wird zum Monster, um ein weiteres Jahr leben zu können © Hudelschnupfe / pixabay.com

Klassische MusikKlassik-Konzerte & Oper

Heinrich Marschner: "Der Vampyr"

In "Heinrich Maschner: 'Der Vampyr'" geht es um das Werk des Komponisten Maschners, der das Musikleben Hannovers maßgeblich prägte. Seine Oper verschaffte ihm schon 1828 den Ruf, einer der am meisten gespielten Komponisten zu jener Zeit zu sein.

Knapp 30 Jahre lang war Heinrich Maschner königlicher Kapellmeister ab dem Jahr 1831. Er hatte damals die künstlerische Leitungsposition inne. Davor hatte er eine Anstellung in der Staatsoper Hannover und war mit jenen musikalischen Gegebenheiten vertraut.

In seiner Oper geht es um den "blutsaugende[n] Außenseiter Ruthwen", der eine besondere Faszination auslöst und dem er "The Vampyre", einer Novelle von John Polidoris, entnahm. Jener hatte als Vorbilder Lord Byron, ein Dandy aus Großbritannien. Auf Ruthwen werden die Sehnsüchte und Sorgen der Gesellschaft projiziert. Schafft er in den nächsten 24 Stunden drei Frauen zu opfern, die noch jung sind, erhält er ein weiteres Jahr zum Leben.

Aubry ist ein junger Mann und weiß, dass Ruthwen ein Vampyr ist. In einem Eid schwor er ihm jedoch, dass er darüber schweigen würde. Doch dann soll Malwina, Aubrys Geliebte, ein Opfer des Vampyrs werden. Der junge Mann muss sich entscheiden, ob er sein Versprechen halten will oder seine Geliebte beschützen möchte.

"Heinrich Marschner: "Der Vampyr"" im Überblick

Heinrich Marschner: "Der Vampyr"

von Marschner

Mit Leitung: Enrico Delamboye / Nico Wouterse als sir Humphrey; Iris Kupke als Malwina

Theater Koblenz

24. Juni 2017

Sendezeit So, 07.04.2024 | 20:03 - 23:00 Uhr
Sendung SWR2 "Oper"
Radiosendung