Christoph Baumann geht das Geld zu Neige.
Christoph Baumann geht das Geld zu Neige. © Sufi Nawaz / freeimages.com

HörspielKrimi

In den Augen der Welt

Nachdem dem wohlhabenden Familienvater Christoph auf einmal gekündigt wurde, schwört er sich, dass niemand davon etwas erfahren darf. Doch das Geld reicht nicht lange.

Der mittfünfziger Christoph Baumann ist leitender Angestellter, arbeitet seit 16 Jahren in seiner Firma und ist gut in seinem Job. Das hindert seinen Vorgesetzten Felix aber nicht daran, Christoph fristlos zu kündigen. Der Zusammenschluss zweier Abteilungen in der Firma bedeute Abbau im Außendienst, Abbau in der Entwicklung, Prozessoptimierung, dazu die jungen Kollegen, der frische Wind und so weiter. 

Wie soll Christoph jetzt für seine Frau, seine Kinder und das Kaninchen sorgen, das Haus abbezahlen, die Ferienwohnung und die zwei Autos unterhalten, die Mitgliedschaft im Schützenverein und die Kurzurlaube mit den Tennisfreunden am Atlantik finanzieren? Sein gesamter Lebensstandard ist auf einmal bedroht.

Von dieser Demütigung darf niemand etwas erfahren. Koste es, was es wolle. Aber drei Monatsgehälter und die Abfindung reichen nicht ewig; irgendwann machen sich die Folgen der Kündigung bemerkbar. Die Mahnungen für die Autos flattern herein, es ist kein Geld mehr übrig für den Tierarzt, im Supermarkt streikt die EC-Karte.

Um das Maß vollzumachen, fordert Christophs Schwager und Angelfreund Bernhard seine Investition in einen Anlagefonds zurück, zu der ihn ausgerechnet Christoph überredet hatte. Was nun?

Statt einen geordneten Rückzug wählt Christoph voller Verzweiflung die Flucht nach vorn und greift zu drastischen Maßnahmen.

"In den Augen der Welt" im Überblick

In den Augen der Welt

von Dominik Busch

Produktion: 2019

Sendezeit Sa, 23.03.2019 | 00:05 - 01:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Mitternachtskrimi"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen