Die besondere Orgel der Kölner Kunst-Station Sankt Peter
Die besondere Orgel der Kölner Kunst-Station Sankt Peter © Brett Sherman / freeimages.com

Klassik-Konzerte & Oper

Internationale Kölner Orgel-Mixturen 2021

Die Kölner Kunst-Station Sankt Peter war eineinhalb Jahrzehnte der Mittelpunkt für die Orgel in der Neuen Musik. Ihr Kurator Dominik Susteck wird sie zum letzten Mal bei den Internationale Kölner Orgel-Mixturen spielen. Auf seinem Programm stehen Werke von Zaneta Rydzewska und Tobias Tobit Hagedorn

Im Kölner Kunst-Station Sankt Peter steht eine Orgel, die weltweit einzigartig ist und ein außergewöhnlichstes Register besitzt: Trillerpfeife, Saxofon, voll besetztes Schlagwerk und Obertonregister, die dissonanzfähig sind. Ihre MIDI-Schnittstelle ermöglicht den Anschluss von weiteren Instrumenten, die vom Orgelspieltisch aus gesteuert werden kann.

Dominik Susteck ist seit 2007 ihr Organist. Er beerbte direkt Peter Bares, der Erfinder und Disponent des Instrumentes. Doch nun wird der Orgelkurator Susteck ins Erzbistum Paderborn wechseln und spielt nun sein Abschiedskonzert bei den "Kölner Mixturen 2021" mit Werken von Zaneta Rydzewska und Tobias Tobit Hagedorn, die der Deutschlandfunk in Auftrag gegeben hat. Flankiert wird er vom Organisten der Berliner Sophienkirche Maximilian Schnaus, der Sustecks neuste "Orgellabyrinth" und auch Albert Breiers tiefsinnige Orgelzyklus "Stiller Dienst" spielen wird.

"Internationale Kölner Orgel-Mixturen 2021" im Überblick

Internationale Kölner Orgel-Mixturen 2021

von Susteck, Breier, Rydzewska,Hagedorn

Sankt Peter, Köln

28./30.7.2021 und 1.8.2021

Sendezeit So, 16.01.2022 | 21:05 - 23:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Konzertdokument der Woche"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen