Jazz is not dead - Das Label "WhyPlayJazz" ist der Beweis
Jazz is not dead - Das Label "WhyPlayJazz" ist der Beweis © DDRCCL/stock.xchng

Jazz

Jazz stinkt nicht! - Ein Porträt des Greifswalder Labels "Why Play Jazz"

Berlin und Köln sind die wichtigsten Jazz-Zentren Deutschlands. Das Greifswalder Label "WhyPlayJazz" beweist seit geraumer Zeit, wie lebendig diese Szene noch ist und wie lebendig Jazz noch immer ist.

"Jazz is not dead, it just smells funny" - dieses Zitat von Frank Zappa stammt aus dem Jahr 1974. In einem Punkt lag er damals richtig: Jazz lebt! Doch mit dem üblen Geruch ist das so eine Sache, denn die aktuelle Szene ist so vital wie lange nicht mehr.

Wie viel kreatives Potenzial allein die deutsche Szene besitzt, das zeigen seit einiger Zeit die Veröffentlichungen des kleinen Greifswalder Labels "WhyPlayJazz". Was hier angeboten wird, ist immer garantiert frische Ware aus Berlin und Köln, den beiden wichtigsten Jazz-Zentren der Republik: darunter Philip Zoubeks Trio "Z3", die Band "Lotus Eaters" des Berliner Saxofonisten Wanja Slavin, das Benjamin Weidekamp Quartett oder Schlagzeuger Kasper Tom Christiansen und seine Gruppe "FUSK".

Sie alle spielen eine Musik, die eindeutig im Jazz verankert ist, aber stets offen ist für Einflüsse aus neuer Musik, Postrock oder sogar HipHop.

Jazz stinkt nicht! - Ein Porträt des Greifswalder Labels "Why Play Jazz" im Überblick

Sendezeit Do, 10.07.2014 | 23:03 - 00:00 Uhr
Sendung SWR2 "NOWJazz"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen