Milena Jesenská war essenziell wichtig für die Verbreitung von Kafkas Werke
Milena Jesenská war essenziell wichtig für die Verbreitung von Kafkas Werke © Wikimedia Commons / Gemeinfrei

Hörspiel

Letzte Reise

Milena Jesenská war eine starke, rebellische Frau, die eine hervorragende Journalistin war. Ähnlich wie Kafka, deren erste Übersetzerin und Geliebte sie war, durchlebte sie eine schwierige Jugend. 1944 stirbt sie im Konzentrationslager Ravensbrück. Ria Endres gibt ihr eine Stimme.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Milena Jesenská wurde 10. August 1896 in Prag in eine Familie des gehobenen Bürgertums geboren, musste sich aber ihre ganze Jugend lang um ihre chronisch kranke Mutter kümmern, die 1910 verstarb. Ihr Vater, ein Zahnmediziner, war fast nie Zuhause.

Das sowieso schon distanzierte Verhältnis zwischen den beiden verschlechterte sich nur noch, als Jesenská nach zwei Semestern ihr Medizinstudium abbricht und in das Prager Boheme-Leben eintauchte, inklusive aller Eskapaden, die dazu gehörten. Nachdem sie 1916 Ernst Pollak, ebenfalls ein Bohéme, kennenlernte und ihn heiraten will, sperrt ihr Vater sie unter Vorwänden bis zu ihrer Volljährigkeit in eine psychiatrische Anstalt.

Danach heiratete Jesenská Pollak trotzdem, zog mit ihm nach Wien, doch wurde nicht glücklich. Er verdiente zwar, doch teilte das Geld nicht mir ihr, wodurch sie notgedrungen nach einer Zeit als Kofferträgerin als Journalistin anfing. In dieser Rolle und auch Übersetzerin traf sie 1919 Kafka.

Ria Endres verwebt kunstvoll all diese Lebenseindrücke der temperamentvollen, "lodernden" Frau, und bündelt sie zu einem Hörstück Jesenskás letzter Reise, angelehnt an ihre Deportation in das KZ Ravensbrück, vermischt Vergangenheit und Zukunft in einem imaginären Raum.

"Figuren aus der Welt Kafkas greifen in ihre Gegenwart hinein: Ein Tierhändler mit seinen Tieren. Vor allem ein räsonierender Affe stört immer wieder die Monologe und Gespräche der Mitreisenden. Und so wird diese letzte Reise immer wieder von neuem begonnen, so lange die Unsterblichkeit dauert." (Ria Endres)

"Letzte Reise" im Überblick

Letzte Reise

von Ria Endres

Mit Donata Höffer, Krista Posch, Peter Roggisch, Heinrich Giskes, Walter Laugwitz

Produktion: 1996

Sendezeit Di, 06.07.2021 | 20:10 - 21:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Hörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen