Chinesische und Deutsche Musikkultur treffen in diesem Konzert aufeinander.
Chinesische und Deutsche Musikkultur treffen in diesem Konzert aufeinander. © cangsyl / freeimages.com

Klassik-Konzerte & Oper

Lindenbaum trifft Lotosblüte

China, das Land der aufgehenden Sonne und Deutschland, das Land der Dichter und Denker. Kulturell sind sie beide trotz Globalisierung noch sehr unterschiedlich, doch üben sie schon lange musikalischen Einfluss aufeinander aus. Chinesische und Deutsche Werke werden in diesem Konzert verwebt.

Fernweh und Sehnsucht nach einem asiatischen Lebensstil haben beispielsweise schon deutschsprachige Komponisten wie Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Gustav Mahler zu Chinesisch anmutenden Werken bewegt, auch wenn sie selbst China nie gesehen haben. Stücke wie “Lotosblume“ von Schumann oder “Lied von der Erde“ von Mahler nach alt-chinesischer Poesie wurden von dem Land inspiriert.

In China wiederum entwickelte sich eine Kunstliedschule mit europäischer Inspiration seitdem im 19. Jahrhundert chinesische Musiker_innen nach Europa kamen, um dort zu studieren. In ihrem Konzert spielen die deutsche Sopranistin Anna Herbst und die chinesische Harfenistin Jie Zhou lieder aus beiden Ländern. Stilistisch sind sie dabei vielfältig und gehen von alten Volksweisen zu modernen avantgardistischen Kompositionen über. Deutlich werden so sowohl verbindende Gemeinsamkeiten als auch interessante Unterschiede.

"Lindenbaum trifft Lotosblüte" im Überblick

Lindenbaum trifft Lotosblüte

von Robert und Clara Schumann, Huang Tzu u.v.a.

Mit Jonas Zerweck

Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

18.7.2020

Sendezeit So, 16.08.2020 | 21:05 - 23:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Konzertdokument der Woche"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen