Der Täter in diesem Hörspiel soll Stammgast in einem Lokal namens Groschenenke sein
Der Täter in diesem Hörspiel soll Stammgast in einem Lokal namens Groschenenke sein © H.D. Volz / PIXELIO

HörspielKrimi

Maigret und die Groschenschenke - Ein Krimiklassiker

Kommissar Maigret ist ein Klassikergarant in der Krimi- und Hörspiellandschaft. So ist auch der Fall "Maigret und die Groschenenke" eine alte Hörspielfassung aus dem Jahr 1961, die es jetzt wieder zu hören gibt.

Zur Groschenschenke, einem einsamen Ausflugslokal an der Seine, wo früher einmal Schiffer und Arbeiter verkehrten, führt die Spur eines acht Jahre zurückliegenden, niemals ruchbar gewordenen Verbrechens.

Kommissar Maigret erfährt davon, als er den zum Tode verurteilten Bandenchef Lenoir wenige Stunden vor der Hinrichtung in seiner Zelle besucht. Lenoir und sein Freund Victor haben damals beobachtet, wie eine Leiche ins Wasser geworfen wurde.

Der Täter soll Stammgast in der Groschenschenke sein. In dem seltsamen Lokal trifft Maigret eine ebenso merkwürdige wie gemischte Gesellschaft an, eine Clique von Pariser Geschäftsleuten und ihren Frauen, die dort regelmäßig am Wochenende zum Angeln, Kartenspielen und Tanzen zusammenkommen.

Die Gäste machen Maigret und seinen Mitarbeitern die Ermittlungen nicht gerade leicht. Und dann wird vor den Augen des Kommissars ein Mann erschossen. Als Maigret den Zusammenhang zwischen den zwei Todesfällen herausfindet, enthüllt sich ein menschliches Drama.

"Maigret und die Groschenschenke - Ein Krimiklassiker" im Überblick

Maigret und die Groschenschenke - Ein Krimiklassiker

von Georges Simenon

Produktion: 1961

Sendezeit Mo, 26.08.2019 | 22:03 - 23:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Kriminalhörspiel"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen