Der Sportchor spricht über das, was hinter den Kulissen geschieht.
Der Sportchor spricht über das, was hinter den Kulissen geschieht. © Karin Schmidt / PIXELIO

HörspielKlangkunst

"Sportchor" von Elfriede Jelinek

Es geht immer um Sport. Zum Anlass der Fußball-Weltmeisterschaft ließ Elfriede Jelinek einen Sportchor auftreten, der ausplaudert, was die Spieler nachts machen, worüber sie reden dürfen, warum sie ihren Körper zur Schau stellen und welches Image sie wollen. Die Presse ist da immer dabei.

Die Stimmen, die immer und überall für die Massen berichten, werden im Sportchor vereint. Torwartdarsteller, Pressevertreter, Damenfußballerinnen und authentische Helden kommen zu Wort. "Ich bin der andre, der heute gesiegt hat. Ich bin, der ich bin. Ich bin heute ein Gott. Ich bin ein Fußballgott."

Elfriede Jelinek baut mit ihrem Sportchor auf dem von ihr 1998 uraufgeführten Sportstück auf. In der griechischen Tragödie steht der Chor am Rande des Spielfeldes, doch hier rückt er ins Rampenlicht, wobei sich die Kommentare zum Spiel verselbstständigen. Es wird zum Gesellschaftsspiel, Geschlechterspiel, Kriegsspiel, Medienspiel und Fußballspiel.

""Sportchor" von Elfriede Jelinek" im Überblick

"Sportchor" von Elfriede Jelinek

von Elfriede Jelinek

Mit Stefan Kaminski

Produktion: 2006

Sendezeit Fr, 18.06.2021 | 21:05 - 22:30 Uhr
Sendung Bayern 2 "Hör!spiel!art.mix"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen