François-Xavier Roth und das BRSO lassen Ogonek, Xenakis und Filidei erklingen
François-Xavier Roth und das BRSO lassen Ogonek, Xenakis und Filidei erklingen © Ron Pacheco / pixabay.com

Klassische Musik

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Iannis Xenakis' "Aïs" ("Hades") für Bariton, Schlagzeug und Orchester thematisiert die Endgültigkeit des Todes. In der quälenden Begegnung des Odysseus mit seiner toten Mutter zeigt sich die Flüchtigkeit des Lebens. Inspiriert von antiken Grabstelen schafft Xenakis eine aufwühlende Ombra-Szene.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Im Mittelpunkt von Iannis Xenakis' "Aïs" ("Hades") für Bariton, Schlagzeug und Orchester stehen die düsteren Gedanken um die Endgültigkeit des Todes. Bereits in den ersten Momenten lassen hochexpressive Bläserklänge keinen Raum für Zweifel an der emotionalen Gesamtsituation, die später durch die quälende Begegnung des Odysseus mit seiner verstorbenen Mutter verdeutlicht wird.

In der "Odyssee" heißt es: "Dreimal sprang ich hinzu, um meine Geliebte an mein Herz zu drücken; dreimal entglitt sie leicht meinen umarmenden Armen, wie ein Schatten oder ein Traumbild, und die Wehmut erfasste mich stärker." In antiken Grabtafeln wird diese Flüchtigkeit des Lebens widergespiegelt, die Xenakis zur Inspiration seiner Arbeit nahm: Bilder, auf denen nach den Worten des Komponisten und Architekten "ein sanftes und trauriges Abschiedslächeln die bereits Verstorbenen mit den noch Lebenden verbindet, denen selbst das Schicksal bevorsteht, zu Schatten zu werden."

Xenakis' bewegende Ombra-Szene wurde 1980 im Auftrag der musica viva geschrieben und wird nun mit dem Bariton Georg Nigl und François-Xavier Roth am Dirigentenpult erneut aufgeführt. Den Solistenpart des neuen Violakonzerts von Francesco Filidei übernimmt Antoine Tamestit bei der Premiere. In diesem Werk will der Komponist eine Geschichte erzählen. Und laut der Chicago Tribune sind die schillernden Klanggemälde der New Yorker Komponistin Elizabeth Ogonek "schimmernd" und "dramatisch".

"Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks" im Überblick

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

von Ogonek, Xenakis, Filidei

Mit Leitung: François-Xavier Roth / Georg Nigl, Bariton; Antoine Tamestit, Viola; Dirk Rothbrust, Schlagzeug; Norbert Ommer, Klangregie

Herkulessaal der Münchner Residenz

12. April 2024

Sendezeit Di, 23.04.2024 | 20:05 - 22:00 Uhr
Sendung BR-KLASSIK "Konzertabend"
Radiosendung