Der Dirigent Gianandrea Noseda und das Verbier Festival Orchestra spielen die russischen Meister
Der Dirigent Gianandrea Noseda und das Verbier Festival Orchestra spielen die russischen Meister © Ron Pacheco / pixabay.com

Klassische MusikKlassik-Konzerte & Oper

Verbier Festival

Das Verbier Festival Orchestra gibt gemeinsam mit Gianandrea Noseda ein feuriges Konzert. In der Sendung "Verbier Festival" wird von dem Festival berichtet, auf dem der Komponist Rodion Shchedrin dieses Jahr besonders geehrt wird.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

An diesem besonderen Konzertabend wurden Werke von den großen Meistern aus Russland präsentiert und auch das Klavierkonzert Nr. 2, das Yefim Bronfman aufführte.

Mstislav Rostropovitch ist ein Cellist, der über Rodion Shchedrin sagte, dass er "der König des modernen Orchesters" und seine Ausdruckskraft klanglich extrem stark sei. Dieses Jahr feiert Shchedrin seinen 90. Geburtstag, der facettenreiche Werke veröffentlichte und in der russischen Musik heutzutage eine wichtige Rolle spielt.

Das Verbier Festival erweist ihm eine Hommage, indem es seine drei symphonischen Seiten aufzeigt. Das Ganze wird mit einer Uraufführung eröffnet, außerdem wird das zweite von insgesamt drei Orchester- und Klavierkonzerten von Béla Bartók präsentiert, denn Shchedrin spielte es am öftesten. Sein Talent am Klavier konnte er in dem anspruchsvollen Stück unter Beweis stellen. Das Adagio-Presto-Adagio zeigt, wie Pauke und Klavier harmonisch miteinander vereint werden können. Das Werk ist eine der besonderen "Nachtmusiken" von Bartók.

1 925 ist Schostakowitsch neunzehn Jahre alt und vollendet seine Symphonie Nr. 1. Zu jener Zeit verdiente er Geld, indem er als Filmpianist arbeitete und studierte am Leningrader Konservatorium. In vier Sätze ist die Partitur aufgeteilt und bringt eine Persönlichkeit der Musik hervor, die sarkastisch ist, einen schelmischen Humor hat, grotesk ist und wo die Lyrik tragisch sei . Das wird vor allem im massiven Schluss-Lento sichtbar, in dem Mahlersche Akzente zu finden sind.

"Verbier Festival" im Überblick

Verbier Festival

von Schtschedrin, Bartók, Schostakowitsch

Mit Leitung: Gianandrea Noseda / Yefim Bronfman, Klavier; Verbier Festival Orchestra

Salle des Combins

19. Juli 2022

Sendezeit So, 14.08.2022 | 18:05 - 20:00 Uhr
Sendung BR-KLASSIK "Festspielzeit"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen