Ohne qualitativen Journalismus keine Demokratie
Ohne qualitativen Journalismus keine Demokratie © Tim Reckmann/PIXELIO

Religiös

Brauchen wir einen neuen Journalismus?

Der unabhängige Journalismus befindet sich in der Krise. Mit ihm die Meinungsfreiheit. Und das mitten in unserem Europa. Sabine Guckel-Seitz schätzt die Lage ein.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Nichts ist wichtiger für eine Demokratie als die Meinungsfreiheit - und dazu braucht es unabhängigen Journalismus. Mittlerweile befindet er sich in der größten Krise seiner Geschichte. Lügenpresse, Fake News, Rechtsruck. Wie kann er noch bewahrt werden?

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll per Volksabstimmung in der Schweiz abgeschafft werden, in Dänemark weichen die Rundfunkgebühren einer niedrigen Steuer. Wie soll qualitativer Journalismus unter diesen Umständen gewährleistet werden? "Constructive Journalism" heißt ein neues Konzept, mit dem sich die Branche wehrt. Auch der NDR beschreitet mit neuen Formaten diesen Weg. Eine Spurensuche.

Zwischen Vertrauenskrise und Reform - Brauchen wir einen neuen Journalismus? im Überblick

Sendezeit So, 30.12.2018 | 06:05 - 06:30 Uhr
Sendung NDR Info "Forum am Sonntag"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen