Die Musik kommt bei Biophilia nicht auf Platte oder CD, sondern nur in Form einer Origami-Papphülle mit Download-Code
Die Musik kommt bei Biophilia nicht auf Platte oder CD, sondern nur in Form einer Origami-Papphülle mit Download-Code © Emiliano Hernandez / freeimages.com

Jazz

Das erste Öko-Jazzlabel? - Die Plattenfirma Biophilia Records

Wie geht ökologische Musik? Das Plattenlabel Biophilia macht es vor, indem es auf Kunststoff-Scheiben verzichetet und Umweltorganisationen unterstützt. Im Zuge des ARD Radiofestivals wird dem außergewöhnlichen Plattenlabel ein Besuch abgestattet.

"Biophilia" - benannt nach der "Liebe zum Lebendigen" - taufte der New Yorker Pianist Fabian Almazan sein selbstbetriebenes Plattenlabel. Es präsentiert nicht nur exzellente Musik, es hat sich auch einem ökologischen bewussten Handlungs-Kodex verschrieben.

Die Biophilia-Veröffentlichungen erscheinen nicht mehr auf CD, sondern in Form origami-artig gefalteter Papp-Hüllen, die einen Download-Code enthalten.

Die Label-Künstler kooperieren mit Umweltschutz-Organisationen; für die Koordination mit ihnen ist eine Nachhaltigkeits-Managerin zuständig. Die Biophilia-Musikerriege reicht von Spitzen-Jazzern wie der Bassistin Linda May Han Oh und dem Schlagzeuger Justin Brown bis zu interessanten Singer-Songwritern wie Desmond White und Kim Anderson.

Das erste Öko-Jazzlabel? - Die Plattenfirma Biophilia Records im Überblick

Sendezeit Mi, 11.09.2019 | 23:30 - 00:00 Uhr
Sendung hr2-kultur "ARD Radiofestival: Jazz"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen