Die Baby-Boomer gehen in Rente. Was wird aus dem Arbeitsmarkt und der Rattenschwanz, der da hinter steckt?
Die Baby-Boomer gehen in Rente. Was wird aus dem Arbeitsmarkt und der Rattenschwanz, der da hinter steckt? © Alexas_Fotos / pixabay.com

FeatureWirtschaft

Die geburtenstärkste Generation geht in Rente

Die Babyboomer-Generation fängt nun an, in Rente zu gehen, doch welche Auswirkungen hat das auf den aktuellen Arbeitsmarkt? In der Sendung "Die geburtenstärkste Generation geht in Rente" geht es um das, was uns die Babyboomer hinterlassen.

Menschen, die in den Jahren von 1957 bis 1969 geboren sind, gehen nun nach und nach in Rente und ihr Verlassen des Arbeitsmarktes wird sich auf den Arbeitsmarkt auswirken. Doch was macht die Politik bezüglich der bevorstehenden Lücke im Arbeitsmarkt durch die sich zur Rente setzenden Babyboomer? Was denken Arbeitsmarktexpert/innen darüber? Welche Erwartungen können zukünftige Rentner/innen haben?

Die Bundesrepublik wurde maßgeblich von den Babyboomern beeinflusst, sie hielten die Demokratie am Laufen und leisteten sich keine historischen Rückfälle. Ihr Leben war gut, sodass sie auch zahlreiche Ressourcen verwendeten. Und nun wird ihnen bewusst, dass die darauffolgende Generation nicht viel von ihrem Erbe hält, denn für die Klimakrise kann man wohl kaum dankbar sein.

"Die geburtenstärkste Generation geht in Rente" im Überblick

Die geburtenstärkste Generation geht in Rente

von Ralph Gerstenberg

Sendezeit Di, 28.03.2023 | 19:30 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Zeitfragen Feature - Wirtschaft und Umwelt"
Radiosendung