Der Verbot eines Dialoges über den Selbstmord in der DDR und seine Folgen
Der Verbot eines Dialoges über den Selbstmord in der DDR und seine Folgen © BSK / freeimages.com

FeatureKultur & Literatur

Die gestörte sozialistische Persönlichkeit

In der DDR wurde kaum über das Thema Suizid gesprochen. Es gab sogar ein Verbot für die Praxis der klassischen Psychoanalyse. Trotzdem wurde zu Beginn der 80er-Jahre ein Kongress darüber abgehalten. Es gab in der DDR bereits einige ähnliche Anwendungsmethoden der Physiotherapie wie in der BRD.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Funktionäre in der DDR waren gegenüber der Psychotherapie skeptisch, weil es in einem Sozialistischen Staat keine Depression oder Sucht gäbe.

So bewegte sich die Psychotherapie und Psychiatrie immer zwischen Widerspruch und Anpassung.

Seitens der Bevölkerung bestand das Misstrauen darin, als politischen Gegner oder unfolgsames Individuum des Staates in der Psychiatrie zu landen, weggesperrt und bekehrt zu werden. Zudem sind die schlecht ausgestatteten Kliniken und ihr Fachpersonal so ausgerichtet, dass sie der materialistischen Sowjetpsychologie folgen und ihre Patienten ausspionieren sollen. Diese Methoden waren überraschenderweise äußerst erfolgreich.

"Die gestörte sozialistische Persönlichkeit" im Überblick

Die gestörte sozialistische Persönlichkeit

von Lydia Heller

Sendezeit Mi, 30.11.2022 | 19:30 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Zeitfragen Feature - Kultur und Geschichte"
Radiosendung