Rosa Luxemburg gehörte stets Minderheiten an
Rosa Luxemburg gehörte stets Minderheiten an

Kultur & LiteraturFeature

Eine Lange Nacht über Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Vor hundert Jahren wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet. Eine Lange Nacht über die linken Gründer der Spartakusgruppe, die sich gegen den Ausbruch des Krieges einsetzten.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden bei uns fast immer in einem Atemzug erwähnt. Die beiden Kämpfer*innen für Freiheit und Frieden wurden im Januar 1919, also vor hundert Jahren, von Soldaten des Ferikorps ermodert, auf Befehl des Generalstabsoffiziers Waldemar Pabst, der nur zu gerne die Macht an die Nationalsozialisten übergehen sehen will. Erst macht er Karriere im Dritten Reich, dann als Waffenhändler in der Bundesrepublik.

Gegen Menschen mit einem Weltbild, wie er es hat, demonstrieren andere immer wieder. Plakate mit Rosa Luxemburgs Konterfei werden während der 68er-Bewegung genauso hochgehalten wie auch heute, wenn sich zum Jahrestag des Doppelmords Zehntausende auf der Straße treffen, um den Ikonen der antimilitaristischen Linken zu gedenken.

Luxemburg saß im Gefängnis, während Liebknecht an der Front kämpfte, als sie 1916 die Spartakusgruppe ins Leben riefen. „Ein scharfer Wind bläst durch die Lande“ steht in der ersten Ausgabe des Spartacus, der von gezielten Verhaftungen und Einberufungen schreibt, immer träfe es die linke Opposition.

Später wird Rosa zum Kultbild eines menschlichen Sozialismus gemacht, zur poetische Briefeschreiberin, Feministin, Blumen- und Katzenfreundin stilisiert, während Liebknechts entschlossenes "Nein!" zu Kriegskrediten und das Ausrufen einer „Freien Sozialistische Republik Deutschland“ vor dem Berliner Stadtschloss in den Ohren hallt. Die "Lange Nacht" beschäftigt sich mit den beiden Helden der Linken.

"„Ein scharfer Wind bläst durch die Lande“" im Überblick

„Ein scharfer Wind bläst durch die Lande“

von Tobias Barth, Lorenz Hoffmann und Hartmut Schade

Sendezeit Sa, 12.01.2019 | 00:05 - 03:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Lange Nacht"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen