Argentinien, die neue Heimat für NS-Verbrecher
Argentinien, die neue Heimat für NS-Verbrecher © Daniel Battiston / freeimages.com

Kultur & LiteraturFeature

Fluchthilfe für NS-Verbrecher

Argentinien war nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Zerfall des NS-Regimes ein sicherer Zufluchtshafen für NS-Verbrecher und europäische Kollaborateure.

Argentinien beherbergt seit dem Zerfall des NS-Regimes die meisten NS-Verbrecher. Eichmann, Mengele, Schwammberger oder Priebke konnten sich dort über Jahre unerkannt ihrem Leben widmen. Es wurde vermutet, dass es wahrscheinlich einen nationalsozialistischen Geheimbund gab, der seine Mitglieder nach Südamerika einschleuste.

Um diesen Geheimbund herrschte Legenden. Vor allem als Frederick Forsyths Roman "Die Akte Odessa" und der Film veröffentlicht wurde. Doch Historiker meinten, dass solche Organisation damals nicht existierte. Lediglich nur die vielen Fluchtrouten, bei denen etwa dreihundert NS-Verbrecher und europäische Kollaborateure fliehen konnten. Und Präsident Peron empfing sie mit offenen Armen.

"Fluchthilfe für NS-Verbrecher" im Überblick

Fluchthilfe für NS-Verbrecher

Sendezeit Mi, 25.11.2020 | 19:30 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Zeitfragen Feature - Kultur und Geschichte"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen