Zehn Frauen schaffen es, ein drogenverseuchtes Gebiet in eine lebenswerte Umgebung zu verwandeln
Zehn Frauen schaffen es, ein drogenverseuchtes Gebiet in eine lebenswerte Umgebung zu verwandeln © Audrey Johnson / freeimages.com

Leben & LiebeFeature

Im Drogenkorridor - Mexikanerinnen kämpfen für ihre Kommune

Am gefährlichsten Drogenkorridor des mexikanischen Bundesstaats Chihuahua haben es zehn ambitionierte Frauen in einem Komitee geschafft, die Stadt Benito Juaréz zu einem lebenswerteren Ort zu machen.

Nah der Grenze zu den USA liegt die Stadt Benito Juaréz. Dort lebt Alejandra Urrutia, die mit neun anderen Frauen ein Komitee für soziale Projekte ins Leben gerufen hat.

Sie nehmen sich dabei die wichtigsten sozialen Projekte vor, wie z.B. die Beschaffung eines Krankenwagens. Daraufhin folgten weitere soziale Projekte. Mittlerweile können sie Erfolge, für eine damals der Kriminalität ausgelieferte Stadt, verbuchen.

"Im Drogenkorridor - Mexikanerinnen kämpfen für ihre Kommune " im Überblick

Im Drogenkorridor - Mexikanerinnen kämpfen für ihre Kommune

von Erika Harzer, Katrin Zeiske

Sendezeit Mo, 06.07.2020 | 15:05 - 15:30 Uhr
Sendung SWR2 "Leben"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen