Die Verletzung der Menschenrechte durch Shciedgerichte
Die Verletzung der Menschenrechte durch Shciedgerichte © Thorben Wengert / PIXELIO

Kultur & LiteraturWissenschaft & TechnikFeature

Internationale Schiedsgerichte: Gefahr für Menschenrechte und Umwelt?

Der deutsche Energiepakt, inklusiver Atomausstieg, kosten dem schwedischen Energie-Konzernen Vattenfall und der kanadischen Gabriel Resources eine Menge Geld. Daher klagen sie gegen Deutschland und fordern diese Verluste zurück.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Der Atomausstieg in Deutschland und das Verbot des ökologisch schädlichen Goldabbaus in Rumänien, verursacht bei den Energiekonzern Vattenfall und Gabriel Resources je sechs Milliarden Euro Kosten. Diesen Betrag fordern sie jeweils als Schadensersatz von der Bundesregierung zurück.

Diese Möglichkeit haben ausländische Investoren gegenüber den Staaten bei Änderung der Investitionsbedingungen. In diesem Fall sind die internationalen Schiedsgerichte zuständig, die im geheimen juristische Urteile treffen und unanfechtbar sind.

Doch Kritiker äußern ihre Bedenken gegenüber diese Vorgehensweise, weil sie dabei weltweit Menschenrechte und Umweltschutz außer acht lassen oder gar bedrohen.

"Internationale Schiedsgerichte: Gefahr für Menschenrechte und Umwelt?" im Überblick

Internationale Schiedsgerichte: Gefahr für Menschenrechte und Umwelt?

von Thomas Kruchem

Produktion: 2020/21

Sendezeit Mo, 09.08.2021 | 08:30 - 09:00 Uhr
Sendung SWR2 "Wissen"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen