200 Stimmen hat der Autor in diesem Hörstück verwoben
200 Stimmen hat der Autor in diesem Hörstück verwoben © Matthias Stelzl / freeimages.com

FeatureKultur & LiteraturPolitikWirtschaft

Man vermisst diesen Planeten. Über das Unheimliche | Teil 1 von 2

Teil 1/2 | Zwischen Gegenwart und Vergangenheit verwebt Pascal Richmann zweihundert Stimmen zu einer Erzählung ohne Zentrum. Eine akustische Erkundung des Unheimlichen, von der Mondlandung bis zur brennenden Kathedrale von Notre Dame. Das Miteinander ist schwer zu sehen, aber besser zu hören.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

Zwischen der Gegenwart und verschiedenen Epochen der Vergangenheit, zwischen den eigenen Erinnerungen und dem World Wide Web, zwischen der Mondlandung, Moby Dick, Johannes Kepler, den Kennedys, dem ersten Radiodrama, dem letzten Kastraten und dem Feuer in der Kathedrale Notre Dame: Was verbindet das alles miteinander?

Es ist schwer zu erkennen, aber umso besser zu hören. Pascal Richmann hat die Stimmen von zweihundert Persönlichkeiten miteinander verknüpft, von Christa McAuliffe bis Tsunemi Kubodera. Dabei ist eine Erzählung ohne klar definiertes Zentrum entstanden, ungeordnet und impulsiv, eine akustische Erkundung des Unheimlichen.

"Man vermisst diesen Planeten. Über das Unheimliche" im Überblick

Man vermisst diesen Planeten. Über das Unheimliche

von Pascal Richmann

Produktion: 2019

Sendezeit Di, 25.06.2024 | 20:00 - 21:00 Uhr
Sendung NDR Kultur "Feature"
Radiosendung