Wie könnte so ein Cyberkrieg ablaufen?
Wie könnte so ein Cyberkrieg ablaufen? © freeimages.com

MedienPolitikWissenschaft & TechnikFeature

Mein erster Cyberkrieg - Die NATO probt den Ernstfall

Wenn alles digitalisiert ist, wird es auch auf digitalem Wege angreifbar. Vor Cyberkriegen wird seit Jahren gewarnt, mit "Locked Shields" gab es nun die bisher größte Übung eines solchen Krieges. Was für Folgen kann diese Kriegsführung haben? Das Feature begleitet den simulierten Cyberkrieg.

"Locked Shields" ist die größte Cyber-Kriegsübung der Welt. Staaten, Universitäten und große Firmen nehmen teil. 2017 waren etwa 800 Menschen dabei - Soldaten, IT-Experten, Diplomaten, Juristen, Journalisten. Unser Autor war einer von ihnen.

Er saß eine Woche in der Kommandozentrale in Tallinn, Estland.

Bei dieser Übung kämpfen die Roten gegen die Blauen, versuchen, deren Systeme zu sabotieren, Drohnen zum Absturz zu bringen, den Strom zu kappen, die Treibstofftanks des Flughafens zu sprengen.

Die virtuellen Systeme sind hochkomplex, die Angriffsmöglichkeiten vielfältig. Doch geht es nicht nur um die Computernetzwerke, sondern auch um Rechtsfragen und Beweise, um Nachrichten und Stimmungen.

Welche Szenarien sind realistisch? Wie stark verändern digitale Angriffsmöglichkeiten die Kriegsführung? Welche Rolle spielen dabei Gerüchte und Falschmeldungen? Und: Wie viel wird gelogen?

"Mein erster Cyberkrieg - Die NATO probt den Ernstfall" im Überblick

Mein erster Cyberkrieg - Die NATO probt den Ernstfall

von Tom Schimmeck

Produktion: 2018

Sendezeit Di, 06.02.2018 | 19:15 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Das Feature"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen